telefon +49 151 10594799 | +49 261 55001140 | +49 261 55001141
rolf knieper leitung mobile beratung fuer betroffene mpower
malu dreyer ministerpraesidentin von rheinland pfalz
anne spiegel ministerin fuer familie frauen jugend integration und verbraucherschutz in rheinland pfalz
dieter burgard beauftragter der ministerpraesidentin fuer juedisches leben und antisemitismusfragen in rheinland pfalz
bernhard kukatzki direktor landeszentrale fuer politische bildung rlp
pia schellhammer mdl buendnis 90 die gruenen sprecherin fuer innen und digitalpolitik demokratie justiz kommunal queer und jugendpolitik strategien gegen rechts

Rassistischer Terroranschlag in Halle

Wir trauern um die Opfer des rassistischen Terroranschlages von Hanau und wünschen deren Angehörigen, Liebsten und Freund*innen viel Kraft!

Die Geschehnisse von Hanau reihen sich ein in die Kontinuität rechter und rassistischer Terrorakte der vergangenen Jahre und Jahrzehnte und zeigen wieder einmal, dass menschenverachtende Sprache grausame Taten zur Folge hat.

Wer Verschwörungstheorien wie die angeblich geplante „Umvolkung“ propagiert, wer von „der Politik der wohltemperierten Grausamkeit“ spricht und davon, dass „sich menschliche Härten und unschöne Szenen nicht immer vermeiden lassen werden“ oder von „Kopftuchmädchen“ und „alimentierten Messermännern“ faselt, bereitet verbal das Schrecknis vor, das in Hanau, Halle oder beim Mord an Walter Lübcke grausame Realität wurde.

Moralische Grenzen, die sich aus den brutalen Geschehnissen der nationalsozialistischen Diktatur ableiten, werden immer häufiger ausgedehnt und überschritten. Menschen werden aus rassistischen und antisemitischen Motiven heraus ermordet. Unsere Demokratie wird angegriffen.

Lassen wir dies nicht zu und stehen wir gemeinsam an der Seite derer, die von rechten Übergriffen betroffen sind! Zeigen wir Solidarität und stehen wir gemeinsam für unsere Demokratie ein!